Archiv für August 2010

HaK-Vorstand besteht auf absoluter Selbstverwaltung

Bürgermeister Schönfeld über Stellungnahme vergrätzt:
„Dann eben ganz ohne die Stadt“

Von Thorsten Beck

Bad Segeberg. Die „Interessengemeinschaft selbstverwaltete Jugend in Segeberg“ bleibt sich und ihrer Linie treu. Gestern stellte Tim Sünram im Namen des Vorstands gegenüber der Segeberger Zeitung unmissverständlich klar, dass es bei der Organisation des Jugendzentrums „Hotel am Kalkberg“ (HaK) – auch an einem anderen Standort als jetzt – keinerlei Kompromisse geben wird: „Die Selbstverwaltung bleibt bestehen!“ Anders lautende Berichte weise man „ausdrücklich zurück“. Damit stoßen die Verantwortlichen des Trägervereins diejenigen vor den Kopf, die sich seit Monaten um eine Lösung für die umstrittene Einrichtung an der Lübecker Straße bemühen. Denn dass das HaK dort keine Zukunft hat, steht inzwischen fest. Im kommenden Jahr soll der Abrissbagger anrollen.

Derzeit prüft die Stadtverwaltung, ob sich die Alte Feuerwache am Seminarweg, in der sich bereits der städtische Jugendtreff befindet, als Alternative eignet. In diesen Abwägungsprozess platzt jetzt die Stellungnahme aus dem HaK. Dabei hatte Bürgermeister Dieter Schönfeld vorige Woche im Gespräch mit der SZ noch einmal deutlich gemacht, dass es mit der Unabhängigkeit im Jugendzentrum so oder so vorbei sein wird: „Eine fachliche Begleitung durch die Verwaltung ist dort einfach notwendig.“ Entsprechend gereizt reagierte Schönfeld, der unter den HaK-Verantwortlichen zuletzt ein gewisses Entgegenkommen in dieser zentralen Frage erkannt zu haben glaubte, gestern auf die Klarstellung der jungen Leute: „Jahrelanges Nichtfunktionieren“ der Selbstverwaltung qualifiziere nicht gerade für eine Fortsetzung.

Sollten die Verantwortlichen bei ihrer Haltung bleiben, sei das „ein K.o.-Kriterium“ für jegliche weitere Zusammenarbeit. „Dort wurde über Jahre nicht das geleistet, was versprochen wurde.“ Als Vertragspartner habe der Trägerverein sich disqualifiziert. Wenn die HaK-Leute zu ihren Bedingungen weitermachen möchten, so Schönfeld, habe er nichts dagegen: „Dann allerdings nicht in einem städtischen Gebäude und nicht mit städtischer Hilfe.“ Über 8000 Euro schießt die Stadt in diesem Jahr zu, um die Verluste auszugleichen. Er verstehe den HaK-Vorstand ohnehin nicht, sagte der Bürgermeister. „Selbstverständlich sollen auch in einem neuen Jugendzentrum Gestaltungsspielräume erhalten bleiben.“ Nur eben unter bestimmten Rahmenbedingungen.

Doch Vorgaben sind für den Verein generell nicht akzeptabel, wie er mitteilte: „Unabhängig an welchem Standort: die Selbstverwaltung werden wir unter keinen Umständen aufgeben.“ Sie sei „elementarer Bestandteil unseres Gesamtkonzeptes – ohne sie wäre das HaK nicht mehr das, was es ist.“ Der Kommunalpolitik, die in den vergangenen Monaten ohnehin mehr und mehr vom HaK und seiner Führung abgerückt ist, stellt sich nun die Frage, ob das Projekt Alte Feuerwache weiterverfolgt werden soll. Denn auch dort gibt es noch einiges zu klären. Zum einen wäre die Besucher-Kapazität in der ehemaligen Fahrzeughalle strikt auf 200 Personen begrenzt – was insbesondere bei den gut besuchten Konzerten zum Problem würde. Darüber hinaus möchte der aktuelle Pächter seinen Vertrag behalten, und auch die innerstädtische Lage bereitet im Hinblick auf nachbarschaftlichen Ärger einiges Kopfzerbrechen.

(Aus der Segeberger Zeitung vom 17.09.10)

Aufruf

Liebe Hak Freunde,

in kürze steht eine Beiratssitzung des Hak bevor.
Zwar sind wir alle eifrig am arbeiten, doch viele Köpfe schaffen mehr.
Deshalb bitten wir euch, sinvolle und ernstgemeinte Ideen zu einer Selbstfinanzierung einzubringen.
Sendet die Ideen bitte an mario.grosse@yahoo.de mit dem Betreff: „Aufruf HaK“
Alle Ideen werden in einer Sitzung besprochen und wenn möglich eingebracht.
Wir bedanken uns schon jetzt im Vorraus für eure Mithilfe.
Euer HaK-Team

Plan B – Solikonzert in Bad Oldesloe

Solikonzert

Am Samstag den 28. August 2010 wird für Plan B – Antifaschistische Aktion Segeberg im Inihaus in Bad Oldesloe ein Solikonzert stattfinden.

Live on Stage:

- Three Chord Society
www.myspace.com/threechordsociety
- She Wants Chaos
www.myspace.com/shewantschaos
- We Need Guns
www.myspace.com/weneedguns
- Traumpilot
www.myspace.com/traumpilot
- Terminal
www.myspace.com/terminalrox

Aftershow Dj :
Minimal Silence

Love Music – Hate Fascism!

Was ist eigentlich Jugendkultur?

Wandervogel
Im Hotel am Kalkeberg wird zwar auch Populär- und Hochkultur reproduziert, aber im wesentlichen beschränkt sich die Arbeit auf Jugendsubkultur.
Die erste Jugendkultur im deutschsprachigem Raum war um 1905 der Wandervogel. Jugendliche emanzipierten sich damals von ihren bürgerlichen Eltern und entwickelten eigene Ausdrucks und Lebensformen. Im Laufe des 20. Jahrhunderts entstand eine Vielzahl an Jugendsubkulturen, das Hotel am Kalkberg ist ein Ort in dem diese heute Raum finden.
Eine interessante Broschüre zu Jugendkultur wurde gerade von der Bundeszentrale für politische Bildung veröffentlicht.

„Jugendkultur wird immer wichtiger: Hier können Jugendliche einmal
selbst erfahren, dass in ihnen noch etwas
steckt, dass sie kreative Fähigkeiten haben.“

Rap am Berg 10


…Die „Rap Am Berg“-Jam geht in die 10.(!) und damit leider auch letzte Runde. Seit mehr als sechs Jahren hat sich RAB zu einem festen Bestandteil der norddeutschen HipHop-Szene entwickelt und allen AktivistInnen der Szene eine Bühne gegeben: An die 100 Writer, junge und alte Breakdancer im Mittelpunkt der Crowd, DJ’s, Freestyles, Newcomer und gestandene HipHop-Größen wie MB1000, Nico Suave, die Headliners oder Rasputin gaben sich die Ehre.

Leider hat uns die Stadt Bad Segeberg durch ihre ignorante Einstellung und Politik immer wieder Steine in den Weg gelegt. Diesen Menschen scheint nichts an Jugendkultur, Kunst und unkommerziellen oder auch teils kritischen Veranstaltungen gelegen zu sein. Nein, vielmehr sträuben sie sich gegen etwas Neues, Buntes in ihrer grauen Stadt.

Somit gehen wir mit der letzten Jam am 11.9.2010 ins Inihaus nach Bad Oldesloe. Wir freuen uns und sind dankbar, dass die Inihaus-AktivistInnen uns aufnehmen und dazu den Erlös an das HaK in Bad Segeberg spenden, damit die letzten Rechnungen bei der Stadt beglichen werden können.

Also, trotz allen Stresses wird Euch eine heiße letzte RAB-Jam im September in Bad Oldesloe geboten. Es gibt ein ganztägiges Programm, ein krasses Lineup, nachts eine Aftershowparty, die Zuganbindungen nach HH und HL sind ideal. Und jetzt das Beste zum Schluss: Der Unkostenbeitrag beläuft sich auf gerade einmal 4€. Wir freuen uns drauf, mit Euch ein letztes Mal HipHop zu zelebrieren „wie er mal war“.

Wir sehen uns in Bad Oldesloe!

Eure Rap Am Berg-Crew

Lineup:
20 Uhr Damion Davis (Berlin) http://www.myspace.com/damion4real
21 Uhr Homerun (Hamburg) http://www.myspace.com/homerunhamburg
21:45 Uhr Indie Jones & Moerzi (Hamburg) http://www.myspace.com/mcindiejones
22:30 Uhr Johnny Mauser & Captain Gips (Lüneburg/ Hamburg)
http://www.myspace.com/johnnymausermusik http://www.myspace.com/captaingips
23:15 Uhr Schlagzeiln (Berlin) http://www.myspace.com/schlagzeiln
00:00 Uhr Umse (NRW) http://www.myspace.com/umsemusic

DJ’s:
DJ Profile (Kiel)
Spion Y (Hamburg)
Weste 130 (Bad Segeberg)

Graffiti ab 13 Uhr (Wer zuerst kommt, malt zuerst…)
Breakdance ab 18 Uhr mit Muskelkater (Bad Segeberg)