Bürgermeister Schönfeld verklagt das HaK

In der Stadt, im Land und sogar bundesweit haben Organisationen und Einzelpersonen, die professionell zu Jugend und Jugendkultur arbeiten, ihre Hilfe angeboten.

Statt mit den Jugendlichen zu reden werden sie verklagt und es soll der Strom abgedreht werden.

Die Jugendlichen haben dem Bürgermeister Dieter Schönfeld zuletzt zum Neujahrsempfang mit einen farbenfrohen Blumenstrauß ein erfolgreiches 2011 gewünscht und ihn persönlich eingeladen.

Wir wünschen uns, dass der Bürgermeister in seinem rabiaten Alleingang innehält, sich an die Beschlüsse der Stadtvertreter_innen-Sitzung hält und einen neuen Vertrag mit den engagierten Jugendlichen abschließt. So wie es zusammen mit uns am 3.02.2009 vereinbart wurde.

Das würde uns viel Kraft und der Stadt viel Geld sparen.


Artikel in der Segeberger Zeitung